Wärmepumpen – Sole-Wasser-Wärmepumpen,
Luft-Wasser-Wärmepumpen, Wasser-Wasser-Wärmepumpen

Wärmepumpen sind Heizsysteme, die ein Mehrfaches der aufgewendeten Energie als Nutzwärme wieder abgegeben und dadurch langfristig sehr viel Geld sparen. Sie werden in der Regel mit Strom betrieben und können deshalb überall eingesetzt werden. Das „Sammeln der Wärme“ funktioniert natürlich auch im Winter. Wärmepumpen heizen zum Beispiel im Winter und können im Sommer mit einem vergleichsweise sehr geringen Energieanteil auch kühlen.

Die Zukunft der Wärmeversorgung gehört der Wärmepumpe. Die Effektivität dieses Systems und die damit verbundene Energieeinsparung wirken sich nachhaltig auf Ihre Haushaltskasse aus und schonen die Umwelt. Um für Sie das optimale Wärmepumpensystem auszuwählen, spielen persönliche Anforderungen, Lage und Größe des Grundstücks und des Hauses sowie der energetische Gebäudestandard etc. eine Rolle. Wir bieten Ihnen langjährige Erfahrung und eine individuelle, kompetente Beratung.
  Sole-Wasser-Wärmepumpe
Erdwärmepumpe mit Flachkollektoren

Wärmequelle: Erdreich
Die im Erdreich gespeicherte Wärme gewinnt man mit horizontal im eigenen Garten verlegten Kollektoren. Hervorragend geeignet bei größeren Grundstücken.
Vorteile:
hohe Einsparungen, hohe Energieeffizienz

     
  Luft-Wasser-Wärmepumpe
Wärmequelle: Luft
Die Luft-Wasser-Wärmepumpe gewinnt die Wärme, die in der Außenluft vorhanden ist. Meist befindet sich bei dieser Variante der eine Teil der Geräte innerhalb des Gebäudes und der andere außerhalb.

Vorteile
:
gute Einsparungen, keine Bohrungen notwendig, geringer Platzbedarf
     
  Wasser-Wasser-Wärmepumpe
Wärmequelle: Grundwasser
Wasser ist ein sehr gutes Medium zur Wärmeübertragung. Bei dieser Wärmepumpen-Variante werden ein Schluckbrunnen und ein Ziehbrunnen bis zum Grundwasser gebohrt.

Vorteile:

hohe Einsparungen, höchste Energieeffizienz, geringer Platzbedarf
Das Prinzip der Wärmepumpen
Vier Funktionseinheiten wirken zusammen, um die aus der Umwelt entnommene Wärme auf ein höheres Temperaturniveau zu heben: Verdampfer, Verflüssiger, Expansionsventil und Verdichter.
  1. Heizungs-Wärmepumpen übertragen die in einem Verdampfer gewonnene Wärme aus der Umwelt
    (Luft, Erde, Wasser) auf ein Kältemittel.
  2. Das Kältemittel wird mit einem Verdichter auf einen höheren Druck gebracht, durch die Verdichtung
    steigt seine Temperatur.
  3. In einem Wärmetauscher wird die Wärme auf das Heizungswasser übertragen.
  4. Im Expansionsventil wird das Arbeitsmedium entspannt, kühlt sich dadurch ab und kann dann
    erneut Umweltwärme aufnehmen.